Tang Cu Li Ji – Süß-saures Schweinefleisch mit roter Paprika

Süß-saure Gerichte sind in vielen chinesischen Restaurants leider zu einem Eldorado klebriger industriell produzierter Convenience-Saucen in Zartrosa geworden. Dass es aucg anders geht und süß-saure Gerichte ein wirkliches Highlight chinesischer Küche sein können, beweist dieses Rezept von Fuchsia Dunlop. Seine süß-saure Note erhält Tang Cu Li Ji durch wunderbar aromatischen schwarzen Chinkiang-Essig und Zucker. Der rote Paprika ist auf meinem Mist gewachsen, er passt farblich super, schmeckt mir ausgezeichnet und ist wohl eine leicht europäisierte Variante dieses Klassikers. Einige Fotos:

IMGP8466 IMGP8467 IMGP8470 IMGP8473 IMGP8476 IMGP8477

Advertisements

Das beste Gericht ohne Knoblauch und Ingwer

Und fast ohne Fleisch. „Mapo Doufu“, der Bohnenkase der pockennarbigen Mutter Chen, ist ein Gericht, das auch hartnäckigste Tofu-Hasser überzeugen wird. Okay, ein bisschen Rinderhack tröstet über den Verzicht hinweg, der gar keiner ist. Auch dieses Rezept findet sich bei Fuchsia Dunlop / Sichuan Cookery. Die Vorgehensweise habe ich hier beschrieben.

IMGP8301 IMGP8302 IMGP8303 IMGP8304 IMGP8306 IMGP8307 IMGP8308 IMGP8309 IMGP8311

Ameisen krabbeln auf Bäume

In der bildhaften chinesischen Sprache kann man unter „Ameisen“ Rinderhackfleisch verstehen. Das Rezept findet sich hier. Etwas Hintergrund zu diesem Rezept hier: Ants climbing a tree

Mit Brühe aufgießen, eingeweichte Glasnudeln zugeben und unterheben

Hackfleisch und Möhren anbraten, Chilibohnenpaste hinzufügen

Frühlingszwiebel zufügen

Garziehen

Fertig! Ein einfaches, aber beileibe kein schlechtes Rezept.

Gewokt: Szechuan-Rind

Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist die asiatische und hier insbesondere die chinesische Küche. Seit ich mir im Mai einen Mitteldruckbrenner in Taiwan bestellt habe, kann ich richtig loslegen, allerdings nur unter freiem Himmel. Dunstabzüge in Privathaushalten könnten weder mit dem Fettgespritze noch mit der Rauchentwicklung und dem Sauerstoffverbrauch des Gasbrenners (bis zu ca. 25 kW) fertig werden.

Heute gab’s  Rind nach Szechuan-Art:

Zutaten:
ca. 200 g Rindfleisch (Hüftsteak) in feinen Streifen
1 EL Szechuan-Pfeffer
Ingwer, Knoblauch & Chili
Paprika rot
2 kleine Zwiebeln
Würzsauce (1 TL Speisestärke, 3 EL Wasser, 3 EL helle Sojasauce, 2 EL Sherry, 2 TL brauner Zucker, 1 EL schwarze Bohnen)

Die Würzsauce mit den schwarzen Bohnen, einer typischen Zutat der Szechuan-Küche

Die Zutaten: Der Szechuan-Pfeffer wurde vor dem Mörsern noch kurz angeröstet

Fleisch anbraten

Die Rauchentwicklung ist enorm

Nach Ingwer, Knoblauch und Chili werden auch Paprika und Zwiebeln scharf angebraten

Das Fleisch wird wieder zugefügt

Rühren!

Zum Schluss kommt noch die Würzsauce mit den schwarzen Bohnen in den Wok