Gefühlte Inflation

Das Thema Inflation lässt mich derzeit nicht los. Der Statistik-Professor Hans Wolfgang Brachinger von der Universität Fribourg in der Schweiz hat bereits vor Jahren einen „Index der gefühlten Inflation“, den IWI-Index,  entwickelt, der das subjektive Teuerungsempfinden der Verbraucher besser abbilden soll als die offiziellen Warenkörbe, in die auch Waren des längerfristigen Bedarfs einfließen, die die Konsumenten nur selten auf dem Einkaufszettel haben. Weil diese Produkte, zum Beispiel technische Geräte wie Fernseher oder Computer, aber eher günstiger werden, dänpfen sie in den Warenkörben die Inflationsrate.

Der IWI-Index gewichtet diese Güter des langfristigen Bedarfs geringer und kommt damit Verbrauchern entgegen, die solche Produkte ihrem subjektiven Eindruck nach selten oder gar nie kaufen. So vereinfacht das Funktionsprinzip des IWI-Index, der inzwischen auch in der Wirtschaftsforschung Beachtung findet, da das subjektive Empfinden der Konsumenten durchaus nicht irrelevant ist.

Wie er auf die Idee zum „Index der gefühlten Inflation“ kam, welche Bedeutung er hat und welche Grenzen, das erzählt Professor Brachinger im Interview, das im „Forum“-Magazin erschienen ist. PDF-Dokument

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s